Mütter stillen überall

Wo stillst du 300x300 - Mütter stillen überall ( Weltstillwoche, Stillen, Öffentliches Stillen )Mit der Ausgangsfrage „Wo stillst du?“ habe ich anlässlich der Weltstillwoche dazu aufgerufen, mir mitzuteilen, an welchen Orten ihr eure Kinder gestillt habt. Dabei rausgekommen ist eine lange Liste. Es wurden nicht nur alltägliche Situationen wie z.B. beim Einkaufen oder während der Zugfahrt genannt, sondern auch viele außergewöhnliche Orte oder Momente, bei denen gestillt wurde. In den Kommentaren wird deutlich, dass Stillen nicht nur praktisch und notwendig ist, sondern auch schön und hilfreich zur Beruhigung des Kindes sein kann.

Was mir aber vor allem bei dieser bunten Zusammenstellung wichtig ist: Stillen in der Öffentlichkeit gehört zum alltäglichen Leben in unserer Gesellschaft dazu. Wenn das Baby oder das Kleinkind Hunger hat, äußert es ein Bedürfnis, das sofort gestillt werden will. Hierzu veröffentlichte Susanne Mierau auf „Geborgen Wachsen“ auch heute einen Blogpost. Es ist weder angebracht, das Kind warten zu lassen, noch stillende Mütter aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Stillen ist weder obszön, noch unappetitlich – es ist eine vollkommen natürliche Handlung, die der physiologischen und psychlogischen Ernährung des Säuglings dient und zudem die Bindung von Mutter und Kind stärkt.

Mir persönlich ist es schon lange egal, was andere denken. Ich stille mein Kind da, wo es Hunger hat und wir uns wohl fühlen. Genau genommen stille ich auch überall und lege wert darauf, dass Thema öffentlich zu machen, weil die Ersatzmilch an so vielen Stellen eine Lobby hat. Die eigentliche natürliche Form der Säuglingsernährung kaum. Dadurch, dass ich mein Kind öffentlich stille, mache ich dies zur Normalität. Genau wie Kinder, die ein Fläschchen kriegen im öffentlichen Raum akzeptiert werden. Nur wenn weiterhin auch stillende Mütter überall ihren Platz haben und gesehen werden, zum Beispiel auch von der nächsten Generation Mütter, kann dies Bestand haben.

Darum freue ich mich über die vielen Kommentare öffentlich stillender Mütter, die damit ein Zeichen setzen. Ob es nun bewusst geschieht oder einfach, weil es für sie ganz normal ist. Und sollte doch irgendjemanden die Brust einer stillenden Mutter – warum auch immer, das werde ich wohl nie begreifen – stören, habe ich eine Bitte: Glotzt doch einfach nicht!

überall - Mütter stillen überall ( Weltstillwoche, Stillen, Öffentliches Stillen )
Mütter stillen überall!

3 Kommentare

  1. Ich ergänze mal hier weil kein Facebook: Bei der Babymassage. Baby wollte lieber die ganze Zeit an der Brust hängen anstatt massiert zu werden. ICH hätte wohl ne Massage genommen… ;)

    1. Da gab es ja mal so einen Sketch von und mit Anke Engelke. So von wegen Babymassage, hach, diese zarten kleinen Finger am Rücken… :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.